is warm jenuch

Zwar is derweil uff den deutschen und ähnlichen Strassen jeder Meter ein Zusammenstoß möglich und einige Hitzköpfe oder Unfreiwllige von Zusammenstößen machen davon och Jebrauch, aber eijentlich is da draussen allet jut. Phantastisch quasi – es is Winter, die Sonne scheint, mit einigen wetteralen Unterbrechnungen und ick finde, so muss der Februar och sein. Nun: man muss mit allen Augen und Ohren offen sein und uffpassen, anjemessen fahren und dann wird man hoffentlich och nich sonen Unfallklüngel einbezogen.

Meene jestrige Nachsteinbrückenreise hatte zur Folge, dass Jeboztaxkind Herr Hager sich unsäglich über meinen Spontaneintritt durch die Haustür jefreut hat. Beim späteren Abendbrot sprachen wir über Wein, Weib und Melonnen. Neem uns saß dit neue Familienmitglied ohne Namen. Zumindest habik uff meene Frage hin keene Antwort bekommen.

Und da fiel mir auf, dass der von Frollein Birgit servierte Käse jut als Piratenkäse durchjeen würde…

Und damit ihrs wißt – morgen machik hier nischt.

verreist

Zwar hat sich dit Wetter nich janz so jestaltet und jehalten, wie icks mir wünschte, aber dit is mir jez och Wurscht. Ick hab mich entschlossen, mit meinem Kfz das Land, in dem wir alle wohnen, als ausser die wenigsten der hiesigen Leser, kurze Reisen zu unternehmen.

Ick beginne heute meene kleene Reise mit einem Abstecher bei meinem Freund, dem Uwe in Steinbrücken und werd mit ihm und seiner Familie auf seinen heutigen Jeburtstag anstoßen. Martini is einjesteckt, Jeschenke dito – also paßt allet.

An dieser Stelle nochmal ein dollet Danke an Familie Schürger für dieset doch recht große Fläschelken Martini, die ick in den kommenden Wochen auszutrinken jeplant hab.

hat steife Finger

Finger – steif?
Ja.
Na und?
Na damit erklärik meinen heutigen Eintrag.
Womit?
Na damit?
Mit steifen Fingern?
Ja.
Ja und?
Nischt na und.

Aha.

Na siehste.

mag Herr Jackson

Jackson – ein Allerweltsname, dennoch durch beachtlichen B Kanntheiten machtvoll nach vorne jerückt.

Michael, Janet (und wiese alle aus dieser Familie nochg heißen) dann Joe, Joshua, Percy, Tim und dann och ein jewisser Jackson Rathbone, Browne, Pollock oder sojar ein Jackson Bond. Naja und selbstverstanden Herr Peter Jackson. Peter Jackson mein Star.

Wer seine Filme nich kennt oder mag, mag sicher anderet, aber die Kunst der Kunst, mit wenig Viel oder mit viel das Meiste zu erzeugen, hat er wool am besten demonstriert.

1989 hat er mein mein Leben verändert – mit Bad Taste von 1987.
Diesen Trash-Splatter-Film auf einer zerlumpten VHS Kassette hat fast nich mehr den Ausgang aus meinem VHS Rekorder jefunden und ick hab ihn nicht oft jenuch sehn können. Gottseidank kam im selben Jahr ein weiterer Film á là Jim Henson raus: Meet the Feebles. Mit The Frighteners bekam M. J. Fox nochmal ne großartige Rolle, um als Geisterjäger einen Frank Bannister zur Strecke zu bringen. Heavenly Creature war der Film, in dem ick ein großartiget 19 jähriget Frollein Winslet kennenlernen konnte. Ein spannender Streifen über eine riesengroßen Freundschaft zweier Mädchen, die irgendwann in einer Tragödie endet.

Na und dann – dann kamen endlich die Trilogie der Herr der Ringe, King Kong. Tim und Struppi habik leider noch nich jesehn – machik aber bald.
Mit Abstand ist mein Favorit aber Brain Dead. Und wer diesen Film jesehn hat, weiß, warum?

träumt wenig

Zu spät?
Pardon.
Aber nich verjessen, och wennik bald ins Bett G.

Momentan schlafik viel. Und jut. Und ja, ick träume wenig.
Vielleicht jehört Träumen ja dazu, zum juten Schlaf, aber ick bin janz zufrien damit, dassik verschont werde mit der anderen Seite.

Manche sagen ja, dass dit pure Verarbeitungsmechanismen sind. Da jeez häufig um Dinge und R Eignisse, welche fast unmöglich, unwahrscheinlich, ja also traumhaft sind. Andere wiederum behaupten, dass diese Halluzinationen ja jar keene Halluzinationen sind, sondern stets erlebbare Sachen. Die Aboriginis zum Beispiel sind ja der Meinung, dass Etwas, was nich jeschieht oder nich wahrjenommen wird, schlichtweg ne Lüge is.

Träume sind vielschichtig, sind ein schier unendlichet Bassin voller Jeschichten und Märchen. Manche davon sind schaurig brutal, andere hingegen wundervoll erotisch. Irgendwo dazwischen befinden sich die grotesken, seltsamen.
Alf träumt zum Beispiel jerne von Atombombenexplosionen oder Vulkanausbrüchen. Buzz Dee sehr jerne vonner Angst, janz ohm zu stehn und mit seiner Höhenangst konfrontiert zu wern. Ja und ick – wie jesacht: so jut, wie nischt.

Jestern habik dann von einem och einigen Anderen B Kannten einen sonderbaren Traum mitjeteilt bekommen, den er nich analysieren, zu deuten vermochte und frugte mich: watt soll dit wool bedeuten?
Ihr seid jefracht:

Seltsame Dinge geschehen manchmal. Ich habe eben geträumt, bin davon aufgewacht und hab mich an den Rechner gesetzt, um dir den Quatsch mitzuteilen. DER TRAUM: Ich war mit meiner Frau Anja bei einem Solokonzert von dir. Dieses fand in einem Plattenbau-Neubaugebiet in den Kellerräumen statt. Alles sehr düster. Doch auch dort: Rauchverbot, also bin ich kurz raus, um eine zu qualmen und hab mich dabei verlaufen. (!) Als ich nach ewigem Suchen wiederkam, rannte Anja gerade nackt vom Bühnenrand weg, alle anderen Konzertbesucher waren auch nackt, weil du am Schluss der Show jeden, der sich nackt zeigt, mit einem Holzschwert zum Ritter geschlagen hast und der/diejenige durfte dann das Schwert behalten. Ich bekam dann den Sack mit den restlichen Holzschwertern von dir geschenkt.
Wo, bitteschön, sind die Traumdeuter, wenn man sie mal dringend braucht?
Klingt seltsam? War aber so.
Gute Nacht

ißt und schläft

Ick esse, schlafe und bade mich durchs Wochenende, nachdem sich meen Körper jejen meine Bitte hin entschlossen hat, sich mitter jemeinen R Kältung, medizinisch betrachtet ne akute Infektionskrankheit der Schleimhaut von Nasekin und Nebenhöhlen), Hals und Bronchien zu infizieren.
Werd ja och nich jünger…

Also – Päusken.

 

fährt ein neuet KFZ

Watt fährste denn nu?
Watt haste denn fürn neuet Auto?

Ein kleeneret, als zuvor.
Obwool – ville kleener isset im Verhältnis zur Pampaskutsche Windstar och nich unbedingt. Innen drinnen auf jeen Fall aber schon. Tja, son Mercedes is schon watt Tollet…

Beim Autosuchen habik einige interessante Sachen jelesen. Solche, um die ick weiß, aber wieder verdränge. Zum Beispiel, dass man in oder uff Anguilla, einer der Inseln über dem Winde der Kleinen Antillen in der Karibik, nur 9 Cent pro Liter Benzin bezahlt. Hier in Deutschland ham wir, wie och in Griechenland oder Portugal, die uffjepumpetesten Preise der Welt. Netto wäre dit ja wool anders. Oder ick hab jelesen, dass ein französischer Autohersteller im Königreich England seine Autos vom eijentlich gegnerischen Hersteller verkoofen läßt. Namentlich zumindest. Herr Peugot verkooft Citroën.

So und jez machik mich uff Axe nach Hannover.

und Mulli

Ick dachte immer, Mulli is schlicht der schlichte Name, die B Zeichnung für eine Katze. Mulli, Mulle oder natürlich och Muschi.
Muschi wird da sicher weniger verwendet, der Scham wegen, aber oft jehört.

Mulli is aber nich nur die B Zeichnung für ne Katze, nee nee.
S gab da beispielsweise ein Titularbistum vonne katholischen (römisch-katholisch!) Kirche. Der Bischofssitz, der gleichzeitig och Mulli hieß, war der Kirchenprovinz Karthago zujeordnet.

Dann gibts da eine Familie, die heißt Familie Mulli und die hat sich wiederum eine stattliche Menge Kinder zujelegt:
2.000 Stückerl vonne Strasse nennse ihre eigenen. Großartiget Sozialkino.

Zwischen Armin Mueller (nich Stahl) und Mulli gibts och Zusammenhänge.

Mullitaschen kanntik bislang noch nich und solln ein Renner sein.

Und inner oekonomische Encyklopädie oder allgemeines System der Staats- Stadt- Haus- und Landwirthschaft wird Mulli als ein Nahme des gemeinen Molle=Baums bezeichnet. (Noch nie jehört)

In diesem Lexikon findet man im Übrigen Postkarten.
Passend für 20 Lebenslagen, Situationen oder Momente.

Bliebe noch die von Cuno Amiet (1868 – 1961) gemalte chinesische Kuh. Auch gern verkürzt Q geschrieben, mit dem Namen Mu Lee.

Guten Tag.

 

fror nich

Wenn dem Kopp der Inhalt feelt, sollte man sich nich quälen und ggf. damit och den oder die Leser, die es interessiert hätte, wenn…

Aber jestern, heute und janz sicher och morgen wirzich hier kaum watt tun, watt den Tag zu nem besonderen Tag macht.
Ick schreibe lediglich die Information ins Leere, dassik jestern und heute nich jefroren hab und och morgen nich frieren werd, trozz dieser unsäglicher Minustemperaturen. Und ja, ick war reichlich anner frischen Luft. Und fanz schön.

So und nu kiekik weiter nach tollen Mützen.

informiert

Weiß Wer noch, wie viele (bis 1996 wieviele) Schals er/sie im Leem hatte?
Ick hatte unzählich ville. An 2 Modelle kannik mich noch sehr jut erinnern: dit Pullunder – Schal – Set vonner Omi des Herrn Horn:

– habik 2008 versteigert…

… und einen Schal vonnem jungen Mädchen aus oder bei Bad Salzungen, natürlich och selbst jehäkelt oder jestrickt.  Den habik aber nur äußerst selten jetragen, weil Farb- und Knüpperstruktur schon speziell waren.
Speziell waren aber och die Mützen, die ick hatte und habe. Nich die, die ick mir selbst besorgt, sondern die, die ick bekommen hab. Ja, wenns nach den Jeschmäckern von Freunden jinge, würde ick uffem Kopp entweder als Schaf oder Hühnchen spaziernjeen.

Apropos Schal – schälen.
Zuweilen schält man ja Kartoffeln. Wenn man welche kochen und essen, oder Kartoffeldruck machen will. Und Anderet.
Und hierzu fällt mir ein, dass einst meene Uromi die Beste und Jewinnerin im Kartoffelschälen war. Sie war imstande, mit einem Ansatz, also ohne abzusetzen und ohne, dass die Schale jerissen is, eine Kartoffel blank zu machen. Bei soner Kartoffel dürfte die Schale unjemein lang wern.

Und wie isset bei Schals? Also – wie lang wäre der längste Schal?
Anjenommen, man fummelt die Schals einer Jemeinde zusammen…

Welche Gemeinde schafft es, die längste Kette aus Schals zu knüpfen?
Platz 1: Thierhaupten verknüpfte 2.800 Schals miteinander.
Platz 2: Gessertshausen kreieren eine Schalkette aus 2.100 Einzelstücken.
Platz 3: Altenmünster knotete beachtliche 600 Schals aneinander.

 Page 3 of 95 « 1  2  3  4  5 » ...  Last »